Zeit für Bitcoin

Zeit für Bitcoin

Faszination Bitcoin

Als Satoshi Nakamoto Ende 2008 einer Gruppe Kryptografieinteressierter per E-Mail ein neues elektronisches Zahlungssystem vorstellt, das vollständig auf einem gleichberechtigten Peer-to-Peer-Netzwerk beruht und ohne Kontrollinstanz auskommt, ist sein Name noch vollkommen unbekannt. Heute sind er und Kryptowährungen in aller Munde und Bitcoins seit 2013 in Deutschland sogar offiziell als Rechnungseinheit und somit als privates Geld anerkannt. Seitdem gilt die Kryptowährung als sowohl rechtlich als auch steuerlich anerkannt. Seit 2015 wird Bitcoin zudem offiziell als Währung bezeichnet.

Vertrauen in Bitcoin

In Presseberichten über Bitcoin findet man in der Regel Geschichten über das abenteuerliche Auf und Ab der Kryptowährung, über das Darknet, in dem mit Bitcoin bezahlt wird oder von der bis heute erfolglosen Suche nach Satoshi Nakamoto. Nur selten liest man über Bitcoin als ein revolutionäres Konzept, das einen radikalen Wandel des heutigen Bankenwesens herbeiführen könnte. Doch wer kennt sich schon aus mit unserem Bankensystem, weiß genau Bescheid über Kredit- und Kapitalverkehr, Wertpapierhandel oder Wechsel? Vermutlich die wenigstens von uns. Dennoch vertrauen wir den Banken und Kreditanstalten, überweisen unsere Rechnungen online, viele investieren in Aktien oder Fonds ohne die Systematik dahinter im Detail zu verstehen. Vertrauen ist die Basis einer realen Währung, Akzeptanz die Voraussetzung ihrer Verbreitung. Durch das Konzept der Blockchain ist Bitcoin sicher vor Manipulation und Korruption. Die Kryptowährung ist dadurch von Haus aus bestens geeignet, langfristig den Sprung zur realen Währung zu schaffen.

Bitcoins als Investition

Von einer breiten Akzeptanz als Zahlungsmittel ist die Kryptowährung Bitcoin aktuell noch weit entfernt. Dennoch ist für Kapitalanleger die Tatsache interessant, dass die Anzahl aller bis heute und in Zukunft erzeugten Bitcoins endlich ist. Nakamoto hat die Software so aufgebaut, dass nach der Schöpfung von insgesamt 21 Millionen Bitcoins Schluss ist. Die Prognosen stehen gut, dass diese künstliche Verknappung zu einer hohen Nachfrage führen wird, was Bitcoin zu einer lukrativen Kapitalanlage machen könnte.

CryCo – Aktuelles rund um die Blockchain

Können Kryptowährungen, die momentan von Jahr zu Jahr wachsen, die traditionellen Währungen langfristig ersetzen? Sind Bitcoin & Co. also tatsächlich nur ein Trend oder eine ernstzunehmende, zukunftsträchtige Alternative? Eignet sich Bitcoin als Kapitalanlage? CryCo erfasst die aktuellen Entwicklungen der Themenbereiche Blockchain und Kryptowährung und bereitet sie laienverständlich auf.

von Patrick Rosenberger | Quellenverzeichnis