Rai, Mutter der Blockchain

Rai, Mutter der Blockchain

Zeit für die Blockchain

Die Dezentralität der Blockchain ist ihre größte Stärke. Trotz oder gerade weil die Blockchain dezentral aufgestellt ist, haben alle Nutzer einen uneingeschränkten öffentlichen Zugriff auf die darin hinterlegten Daten. Nahezu alle derzeit im Umlauf befindlichen Währungssysteme haben diesen Vorteil nicht, sie beruhen auf einem zentralen System, über das Banken sämtliche Transaktionen speichern. Zweifellos ist dies ein sicheres System für eine Gesellschaft, die keine andere Möglichkeit hat, als sich über diese Art der Buchführung Gewissheit zu verschaffen, wer wem etwas schuldet. Doch gerade hier liegt das Problem – in der zentralen Ablage der Daten. Derjenige, der die Daten verwaltet, tut dies nicht umsonst. Durch seinen Wissensvorsprung erlangt er zudem Macht. Eine ungünstige Situation für den, der Zugriff auf diese Daten haben möchte. Zeit für ein Konzept, das Daten auf den Schultern aller verteilt; dabei vertrauenswürdig, sicher und schnell ist und eine Buchführung über sämtliche mit einer Währung getätigten Transaktionen gewährleistet. Zeit für die Blockchain.

Große Münzen für eine kleine Gesellschaft

Um das Konzept der Blockchain zu erläutern, greift der Softwareingenieur Yevgeniy Brikman zu einem Beispiel aus der Geschichte, nach der auf der mikronesischen Insel Yap einst die Schulden der Mitglieder einer Gesellschaft mithilfe von Rai-Steinen, auch Steingeld genannt, vermerkt wurden. Das Steingeld besteht aus riesigen, teils tonnenschweren Steinscheiben, die noch heute überall auf der Insel am Wegesrand oder bei den Häusern herumstehen, obwohl der letzte Rai-Stein bereits 1931 hergestellt wurde. Wenn Rai bei einem Kauf den Besitzer wechselte, ließ der neue Eigentümer den Stein gewöhnlich aufgrund des Gewichts dort, wo er stand. Wem wieviel von welchem Stein gehörte, merkte man sich einfach. So die Theorie.

Ungeeignet für den Handel

Doch mit der Ausweitung des Handels wurde es im Laufe der Zeit immer schwieriger, festzuhalten, geschweige denn sich zu merken, wer wem in welcher Höhe etwas schuldet. Ob einzelne Personen über den Reichtum verfügten, den sie vorgeben, war plötzlich nicht mehr nachvollziehbar. Es kam, wie es kommen musste. Schuldfragen wurden gewaltsam geklärt. Zeit zu handeln, dachten sich die Stammesältesten und bestimmten eine Person, die von nun an alle Transaktionen mit Rai in einem Buch verzeichnen sollte.

Wissen führt zu Korruption

Es dauerte nicht lange, bis der Buchhalter begann, Gebühren für seine Dienste zu verlangen. Später bevorzugte er seine Freunde und Geschäftspartner und selbst die Stammesältesten drängten ihn dazu, die Bücher doch bitte zu ihren Gunsten zu führen. Sie werden inzwischen eine Parallele zum ersten Absatz erkannt haben.

Proof of Work

Erneut breitete sich Unmut aus, was eine Gruppe besorgter Mitglieder der Gesellschaft auf den Plan rief.  Sie entließen den Buchhalter und erklärten sein Grundbuch für ungültig. Von nun an sollte jede Familie des Stammes ihr eigenes Buch führen. Nicht nur über die eigenen Transaktionen, sondern über die Transaktionen aller. Damit dies funktionieren konnte, ging die Person, die eine Transaktion tätigte, auf den Dorfplatz in der Mitte des Dorfes und verkündete allen Art und Umfang der Zahlung. Anschließend war jede Familie angehalten, ihr eigenes Buch auf den neuesten Stand zu bringen, indem sie Buchung nebst Gegenbuchung entsprechend hinterlegte. Kam es später zu Unstimmigkeiten, wurde nach dem Mehrheitsprinzip entschieden. Eine Buchung war insofern gültig, wenn die Mehrheit der Familien sie als gültig erachtete.

Reichweite dank Internet

Bis vor kurzem war es nicht möglich, ein solches dezentrales Prinzip in einem weltweiten Netzwerk aufzubauen. Schon die reine Anzahl der Transaktionen brachte obiges Prinzip an seine Grenzen. Von der unüberschaubaren Menge der Teilnehmer einmal abgesehen. Abhilfe brachte das Internet, welches ein weltumspannendes Netz der Kommunikation erst möglich machte.

Die Blockchain

Mit der Blockchain wurde nun ein System geschaffen, das die Transparenz des gemeinsamen und öffentlichen Grundbuchs gewährleisten kann und in dem eine Transaktion als gültig gilt, sobald die meisten Nutzer von ihrer Gültigkeit überzeugt sind. Mit dem Mining und geringen Transaktionsgebühren wurde zudem dafür gesorgt, dass Ressourcen dafür aufgewendet werden, um das Grundbuch stets aktuell zu halten. Die Kryptowährung Bitcoin hat beide der Herausforderungen bewältigt.

von Patrick Rosenberger | Quellenverzeichnis