CryCo News Juli 17

28.07.17 Der mutmaßliche Betreiber der Bitcoin-Börse BTC-e wurde in Griechenland festgenommen. Die Börse zählt zu den ältesten Marktplätzen für Kryptowährungen und hilft ihren Kunden, Bitcoin in andere Digitalwährungen umzutauschen. Die Börse hat den zweifelhaften Ruf, beim Überprüfen der Identität ihrer Nutzer auch mal ein Auge zuzudrücken. Der Betreiber soll Bitcoin in Höhe von umgerechnet vier Milliarden Dollar gewaschen haben, u.a. auch die, die beim Hack der bekannten Bitcoin-Börse Mt. Gox erbeutet worden waren.
> zum Artikel > mehr dazu auf CryCo

26.07.17 Die US-Börsenaufsicht CFTC hat erstmals eine Zulassung für Kursspekulationen auf die Kryptowährung Bitcoin erlassen. Die Lizenz geht an die Bitcoin-Börse LedgerX. Die Börse will den Handel mit Kryptowährungen für institutionelle Investoren und Fondsmanager öffnen. Los geht es mit Bitcoin, später sollen auch andere Kryptowährungen wie Ethereum (Ether) folgen. Ein weiterer großer Schritt für die Akzeptanz der Kryptowährungen. Wir erinnern uns: Noch im März war ein Antrag der Winklevoss-Zwillinge auf Eröffnung eines Bitcoin-Fonds von der US-Börsenaufsicht abgelehnt worden.
> zum Artikel

25.07.17 Eigentlich doch vollkommen absurd. Bitcoin wurde unter anderem erfunden, um Banken als Mittelsmann bei Geldtransaktionen überflüssig zu machen. Über die Blockchain sind Überweisungen direkt von A nach B möglich. Naturgemäß wollen die Banken aber lieber von der Technologie profitieren, statt sich das Kerngeschäft nehmen zu lassen. Als erste europäische Online-Bank hat die schweizer Bank Swissquote das Potential von Bitcoin erkannt und handelt nun mit der Kryptowährung. Bitcoins können zukünftig direkt über Swissquote bezogen und gelagert werden. Kritiker sollten dies als positives Zeichen interpretieren, denn Bitcoin wird so Teil der Finanzmärkte. Bitcoin wird erwachsen.
> zum Artikel

24.07.17 Die Blockchain erhält offiziellen Anstrich der EU: Der Innovations-Fonds „Horizon 2020“ (dt. „Horizont 2020“) hat 2 Millionen Euro an einen britischen Blockchain-Zahlungsdienstleister ausgeschüttet. Mit den Mitteln soll „Billion“ die Distributed Ledger Technologie (DLT) weiter ausbauen. Unter anderem sollen die Kosten für Micropayments reduziert werden – ein wichtiger Schritt in Richtung Content-Monetarisierung.
> zum Artikel

20.07.17 Autsch. Wieder einmal macht die Kryptowährung Ether durch einen Hack von sich reden. Die Beute diesmal: fast 27 Millionen Euro. Wie bereits beim letzten Mal war nicht die Ethereum-Blockchain der Angriffspunkt, sondern eine Schwachstelle im Ethereum-Wallet von Parity Technologies.
> zum Artikel

19.07.17 Für Spekulanten, die Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether zur Diversifikation ihres Anlage-Portfolios nutzen, kann sich der Blick über den Tellerrand lohnen. Neben den ICOs, den Crowdfundings der Kryptobranche, zählen nun auch die Zulieferer zu den Profiteuren des aktuellen Hypes um die virtuellen Münzen. Beispielsweise Nvidia und AMD. Die amerikanischen Unternehmen stellen unter anderem Grafikkarten her, die den hohen Anforderungen des Minings gerecht werden.
> zum Artikel

18.07.17 Das tat weh. Hacker haben eine Startup-Finanzierung geknackt und innerhalb weniger Minuten mehrere Millionen ergaunert. Angriffspunkt war dabei nicht die Ether-Blockchain, sondern die Website des Startups. Die Hacker hatten kurzerhand die dort veröffentlichte Ether-Adresse in die eigene geändert.
> zum Artikel

18.07.17 Eines der größten Probleme von Bitcoin ist die Akzeptanz. Dieses Dilemma, dass kaum ein Händler Bitcoin akzeptiert, solange es nur wenige verwenden und gleichzeitig kaum ein Konsument mit Bitcoin zahlt, solange es kein Händler akzeptiert. Doch nun gibt es ein deutliches Zeichen in Richtung Mainstream: Die Stiftung Warentest widmet dem Thema ein Special und erklärt ihren Lesern „So funktioniert das Geld aus dem Internet“. Klasse, weiter so.
> zum Artikel

17.07.17 Auch Automobilriese Daimler vertraut auf die dezentrale Speicher-Technologie der Blockchain. Gemeinsam mit der Landesbank Baden-Württemberg wurde nun der erste Blockchain-Schuldschein veröffentlicht.
> zum Artikel

16.07.17 Der 1. August wird ein spannender Tag für die Bitcoin-Gemeinde. Das Core-Developer-Team hat angekündigt, zu diesem Zeitpunkt ein großes Problem der Blockchain zu lösen. Denn die begrenzt jeden Block auf 1 Megabyte. Das reicht allmählich nicht mehr aus. Noch im Jahr 2012 verifizierten die Miner etwa 8.000 Transaktionen pro Tag, heute sind es bereits 350.000. Zu viele für die träge Blockchain-Technik. Da war Litecoin schneller: Die Kryptowährung implementierte bereits im Mai die Erweiterung SegWit, die mehr Platz für weitere Transaktionen schafft.
> zum Artikel

14.07.17 Kunden einer schweizerischen Privatbank können ab sofort Bitcoins direkt via Online-Banking oder über ihren Kundenberater kaufen, verkaufen und verwalten. Ihren Bitcoin-Kontostand können sie online oder auf ihrem Kontoauszug überprüfen.
> zum Artikel

Jedes Jahr fließen Hunderte Millionen US-Dollar in Entwicklungsländer. Leider kommt viel zu wenig davon an. Über die Blockchain könnte man den Zahlungsfluss optimieren.
> zum Artikel

13.07.17 Eigentlich klar, dass der Erfolg der Kryptowährungen auch das Interesse der Ganoven weckt. Diese geben sich in Foren selbst als Opfer aus…
> zum Artikel

12.07.17 Ethereums Token Ether befindet sich aktuell im Zwischentief. Grund zur Depression? Nein. Denn es gibt auch immer wieder Gewinner. So wie ein anonymer Händler, der in nur einem Monat 200 Millionen Dollar mit einem Ether-Invest verdient hat. Wow. Doch der Fairness halber sei erwähnt, dass er dafür auch 55 Millionen eingesetzt hat …
> zum Artikel

11.07.17 Heute muss sich Mark Karpelès, der ehemalige Betreiber der Bitcoin-Börse Mt. Gox, in Tokio vor Gericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, Daten manipuliert und Bitcoins im Wert von mehreren Millionen US-Dollar veruntreut zu haben. Ob im Rahmen der Verhandlung auch herauskommt, was mit 650.000 verschwundenen Bitcoins geschehen ist, bleibt abzuwarten…
> zum Artikel

06.07.17 Lieferando hat erst vor Kurzem den Lieferservice revolutioniert. Nun kann man dort auch mit Bitcoin bezahlen. Eine logische Konsequenz für ein innovatives Unternehmen. Weiter so, Lieferando!